Sarah Michel

 

 

spricht sehr leise

mit stillen Gaben an eine überreizte Welt

durch Zeichnerische Ausdrücke von Bewusstsein

figurativ, astral und mental

 

 

~ Tusche lässt sich nicht radieren, sie ist zum Festhalten und Momente schaffen, um andere dorthin mitzunehmen.

 

 

 

2021 Ausstellung in der Van Der Plas Gallery

     in Manhattan’s Lower Eastside – New York

2020 Ausstellung im Gläsernen Atelier in Pirmasens

2014 Ausstellung im Museum Of New Art in Detroit

2011 Ausstellung & 2.Platz beim Jugendkunstpreis der Sparkasse Südwestpfalz

 

 

 

2020 selbstständige freie Künstlerin auf der Insel Hiddensee

 

2019 Veröffentlichung von Illustrationen im Buch

     ’Bothenstoffe, 365 Tage Inspiration Für Dein Bewusstsein‘

     Author James Both, fineBooks Verlag, Herausgeber Alexander Broicher

 

2018 Filialleitung/Schülerhilfeleitung bei der Schülerhilfe in Zweibrücken

2017 Kosmetologin im BIO Hotel Haus AnNatur und dem Zauberbrunnen

     auf der Nordsee Insel Juist

2016 Kosmetolgin im Wellness Bereich auf der Ostsee Insel Hiddensee

2015 Ausstellung eines Werkes im Museum of New Art in Detroit

     in’The Selfie Show: An Art Exhibition of Self-Portraits'(Troy/ Michigan)

2012 während eines Praktikums in der Schulsozialarbeit in der Realschule Plus am 

     Kirchberg in Pirmasens im Ganztagsunterricht Durchführung eines „Street-Art“

     Workshops

2011 2. Platz des Jugendkunst Preis der Sparkasse Südwestpfalz mit dem Werk

     „Eine Handvoll Südwind“

2011 im FSJ eigenständiger Aufbau zahlreicher Angebote in der öffentlichen

     Kinder und Jugendarbeit im Bereich

     Bildender Kunst mit der Beachtung der pädagogischen Anforderungen

     der OKJA und auf den konzeptionellen

     Strukturrahmen des Trägers (IB)

     Unter dem Titel „Scribble“, Aufbau des ersten, regelmäßig stattfindenden 

     Malangebot im Jugendhaus.

     Ein weiterer Schwerpunkt des Engagements im Jugendhaus war die Organisation 

     der zahlreichen Aktionen im Rahmen der internationalen Wochen gegen

     Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

     Neben dem „Malen gegen Rechts“, einem Angebot für Jugendliche vor Ort,

     wurde die Idee realisiert, Graffiti-Künstler aus aller Welt zu motivieren,

     sich mit eigenen Werken in die Woche einzubringen und dadurch ein weltweites

     „Zeichen gegen Rechts“ zu setzten. Mehr als erfolgreich war diese Aktion,

     so dass junge Künstler aus Deutschland, USA, Dominikanischer Republik etc.

     ihre Werke übersendeten und sie anschließend in einer multimedialen

     Dauerpräsentation im Jugendhaus ausgestellt wurden.

 

     Eine der weiteren Aktionen war z.B. beim bundesweiten FSJ-Aktionstag in  

     Kaiserslautern Planung/Organisation/Durchführung einer Street-Mal-Aktion 

     „Malen ohne Grenzen“

2010 Freiwilliges Soziales Jahr in Kultur im Jugendhaus Pirmasens und

     der JuKuWe Pirmasens

2009 Studium Architektur an der HTW Saarbrücken

2008 Fachabitur an der Fachoberschule für Grafik und Design in Saarbrücken

 

1997 2. Klasse Jahreszeugnis:
„Sarah hat ihre mündliche Mitarbeit erfreulich verbessert. Sie beteiligt sich inzwischen auch aktiv am Unterrichtsgespräch, bringt ihre Kenntnisse mutig mit ein. Noch immer spricht sie sehr leise, bemüht sich aber, sich verständlich zu machen. Anderen Kindern gegenüber ist sie aufgeschlossener geworden; sie hat sich einen kleinen Freundeskreis aufgebaut.“ …

„Sie formuliert sprachlich gute Sätze, kann sich kleine Geschichten ausdenken und folgerichtig niederschreiben. Sarah liest sogar fremde Texte fließend und sinnbetont. Inhalte gibt sie angemessen wieder.“ … „Im Sachunterricht ergänzt Sarah anstehende Arbeitsaufträge oftmals durch eigene Ideen. Auch im Kunstunterricht zeigt sie sich ausgesprochen kreativ. Ihre Arbeiten haben stets einen ganz individuellen Ausdruck.“ … „Im Sportunterricht ist Sarah zuweilen noch ängstlich und zurückhaltend.“ (Grundschullehrerin Frau B. Brünnler)

 

1996/97 2. Klasse Halbjahreszeugnis:
„Sarah verfolgt stets interessiert und konzentriert dem Unterricht. In der mündlichen Mitarbeit ist sie sehr abwartend, braucht eine gewisse Überwindung, um sich aktiv zu beteiligen. Sarah ist im Umgang mit anderen Kindern sehr freundlich, aber auch da recht zurückhaltend.“ … „Sarah liest sehr fließend, sinnbetont und sinnerfassend. Sachunterrichtliche und religiöse Inhalte kann sie sich sehr gut merken.“ … „Die Schülerin befasst sich besonders gerne mit gestalterischen Arbeiten. Ihre Ergebnisse sind stets ideenreich, originell und sehr ansprechend.“ (Grundschullehrerin Frau B. Brünnler)

 

Zitat aus Grundschulzeugnis 1996 1. Klasse :
„Sarah ist ein ruhiges, einfühlsames, ausgesprochen freundliches Kind, das Kontakte zu Mitschülern sehr zurückhaltend und abwägend aufnimmt. Ihre Auffassungs- und Beobachtungsfähigkeiten sind gründlich und umfassend.“ … „Sarah geht mit großer Freude an gestalterische Arbeiten heran. Sie besitzt ein ausgeprägtes Form- und Farbgefühl und bringt sehr viele eigene Ideen in die Aufgabenstellung mit ein.“ (Grundschullehrerin Fau B. Brünnler)

 

1992 schon im katholischen Kindergarten sehr zierlich doch auffallend durch besonderen Ausdruck des Zeichnens zum Beispiel des Lieblings Baumes aus dem Kindergartenhof, der an diesem Tag, wegen Regen nicht besucht werden durfte und daher kurzer Hand, auf vielen auf dem Boden ausgebreiteten Papierstücken, aufgezeichnet wurde, sodass der Baum so eben ’dargestellt’ nah sein konnte.

 

1988 als 10 Minuten Älteres – Zwillingskind in Zweibrücken geboren. Eine ältere Schwester und Bruder, die Mutter Hausfrau und der Vater zunächst bei der US Army tätig in der Zweibrücker Kaserne, dann Industriekaufmann bei einem großen japanischen Unternehmen.